nives widauer      A X I S

photography, works on paper, installations

website

 

august 28 - october 18, 2014

 

 

 


Nives Widauer (b. 1965 in Basel, lives and works in Vienna) has moved in two artistic fields since she began working creatively, and she continues to consciously mix the two. On the one hand, it is the context of (musical) theatre, which she took up with a vengeance while still a student at Basel’s School of Design (where she studied audiovisual design), creating a video stage set for Gisela von Wysocki’s play Schauspieler Tänzer Sängerin at the Basel Theatre (director: Barbara Mundel). Subsequently she created numerous audiovisual stage sets and closedcircuit video projections, working with artists such as Barbara Frey, Désiree Meiser, Stephan Müller and Markus Hinterhäuser. In these works, Widauer explores the possibilities of technical image production in video, designing multimedia scenographies, some of which are interactive. On the other hand, she also creates videos, largescale (video) installations, objects and photographs, collages and drawings. In her oeuvre, Widauer consequently explores the transitions between the visual arts, literature and performance practices. Objectlike and haptic elements and movement, language and image, space and time are the parameters she examines in various media and which document a strong phenomenological interest and an intense study of processes of memory and different forms of narration in various media. Irony and humour, seriality and repetition are Widauer’s methods of creating the necessary distance to the all-too-personal and the far-too-aesthetic. She always manages to translate external and internal “images”, ideas and cultural topoi and images into a poetic, often surprising (visual) idiom, pointing to existential questions of perception and the powerful effect of the quotidian and unspectacular.
Irene Müller

Translation: Alexa Nieschlag

Nives Widauer (*1965 in Basel, lebt und arbeitet in Wien) bewegt sich seit Beginn ihrer künstlerischen Tätigkeit in zwei Feldern, deren Gattungsgrenzen sie bewusst durchmischt. Zum einen ist dies der Kontext des (Musik­) Theaters, den sie noch während des Studiums an der Schule für Gestaltung Basel (Klasse für Audiovisuelle Gestaltung) mit dem Video­ bühnenbild für Gisela von Wysockis Stück Schauspieler Tänzer Sängerin am Theater Basel (Regie: Barbara Mundel) fulminant in Angriff nimmt. In der Folge entstehen zahlreiche audiovisuelle Bühnenbilder und ClosedCircuit­-Videoprojektionen, u. a. in Zusammenarbeit mit Barbara Frey, Désiree Meiser, Stephan Müller und Markus Hinterhäuser. Widauer erkundet dabei innovativ die Möglichkeiten der videotechnischen Bildproduktion und entwirft multimediale, teils interaktive Szenografien. Zum anderen entstehen parallel dazu Videos, großräumige (Video­)Installationen, Objekte und Fotos sowie Collagen und Zeichnungen. Konsequent lotet Widauer in ihrem Werk die Übergänge zwischen Bildender Kunst, Litera­ tur und performativen Aufführungspraxen aus. Objekthaft­Haptisches und Bewegung, Sprache und Bild, Raum und Zeit sind die Parameter, die in den verschiedenen Medien untersucht werden und die ein starkes phänomenologisches Interesse sowie die intensive Beschäftigung mit Erinnerungsprozessen und medial differenten Narrationsformen bezeugen. Ironie und Humor, Serialität und Wiederholung dienen Widauer als Methoden, um die notwendige Distanz zu dem allzu Persönlichen und dem viel zu Ästhetischen herzustellen. Stets gelingt es ihr dabei, äußere und innere „Bilder“ Vorstellungen sowie kulturelle Topoi und Bildformen in eine poetische, oft überraschende (Bild­)Sprache zu übersetzen, die auf existenzielle Fragen der Wahrnehmung und die Wirkungsmächtigkeit des Alltäglichen oder Unspektakulären verweisen.
Irene Müller